Staatswappen
Headerimage

Schaum

(Wasser, Löschmittel, Wasser, Löschmittel-Wasser+Zusätze)

Schaum ist ein Löschmittel, das durch Verschäumung eines Wasser-Schaummittel-Gemisches erzeugt wird.

Eigenschaften:

  • Zusammensetzung: Wasser, Schaummittel (z. B. synthetische Schaummittel oder Proteinschaummittel) und Luft (auch ein anderes Füllgas, z. B. bei Schaumlöschern möglich)
  • Wasserhalbzeit: Die Zeit, nach der die Hälfte der im Schaum enthaltenen Flüssigkeiten wieder zur Flüssigkeit wird (bei Schwer- und Mittelschaum soll diese bei mindestens 15 Minuten liegen)
  • Abbrandwiderstand: Widerstand des Schaumes gegen thermische Einwirkungen
  • Fließfähigkeit: Die Fließfähigkeit beschreibt das Ausbreitungsverhalten des Schaumes in Leitungen und auf Oberflächen. Die Fließfähigkeit nimmt mit zunehmender Verschäumungszahl ab.
  • Dichte: Unterschiedlich, je nach Verschäumungszahl, Leichter als Wasser und alle dampfbildenden brennbaren Stoffe
  • Elektrische Leitfähigkeit: Elektrisch leitend
  • Hauptlöschwirkung: Die Hauptlöschwirkung des Schaums beruht auf dem Ersticken durch Abdecken. Diese Eigenschaft bringt besondere Vorteile beim Löschen von Bränden der Brandklasse B. Schaum hat durch seinen Wasseranteil auch eine abkühlende Wirkung, die seinen Einsatz bei Bränden fester glutbildender Stoffe ermöglicht. Mit steigender Verschäumungszahl verringert sich die Kühlwirkung von Schaum (geringerer Wasseranteil).
  • Einteilung: Je nach Verschäumungszahl wird Schaum in folgende Arten eingeteilt:
    Schwerschaum bis 20
    Mittelschaum über 20 bis 200
    Leichtschaum über 200
    Die Verschäumungszahl gibt an, um das wievielfache sich das Volumen des Wasser-Schaummittel-Gemisches durch die Verschäumung vergrößert hat.

Anwendungsgrenzen und Sicherheitshinweise:

  • Bei Gegenwart elektrischer Spannung nicht verwenden.
  • Aufgrund des Wassergehaltes ist sein Einsatz bei Bränden der Brandklasse D zu vermeiden.
  • Leichtschaum kann bei Flüssigkeitsbränden im Freien, z. B. Tankbränden, nicht eingesetzt werden, da er durch Wärmeauftrieb weggetrieben wird.
  • Bei Alkohol, Aceton, polaren Flüssigkeiten usw. muss beim Einsatz von herkömmlichen Schaummitteln mit einer wesentlich verkürzten Wasserhalbzeit gerechnet werden (alkoholbeständige Schaummittel verwenden).
  • Schaummittel enthalten wassergefährdende Stoffe; bei Einsätzen und Übungen ist deshalb besondere Rücksicht auf die Umwelt zu nehmen. Bei Übungen sind insbesondere die Empfehlungen des LAWA - Ausschusses „Gerätschaften und Mittel zur Abwehr von Gewässergefährdungen” beim Bundesumweltminister zu beachten (vgl. Merkblatt „Tragbare Feuerlöscher”, Abschnitt III, Nr. 2).

Merkblatt "Löschmittel-Löschverfahren"

zurück zur Auswahl