Staatswappen
Headerimage

Thermische Belastung - extrem

(Atemschutz, Wartung, Prüfung, Durchzündung)

Atemschutzgeräte sind grundsätzlich für einen Temperaturbereich von -30°C bis +60°C zugelassen, werden jedoch bei der Brandbekämpfung im Innenangriff auch mit höheren Temperaturen beaufschlagt (thermische Belastung), ohne dass Beschädigungen oder Funktionsausfälle auftreten müssen. Sollte es jedoch zu einer EXTREMEN thermischen Belastung kommen (z. B. durch direkte Flammenberührung aufgrund einer Durchzündung), müssen diese Geräte einer besonderen Prüfung unterzogen werden, bevor sie wieder als einsatzbereit gelten.

 

Weiterführende Links:

Hinweise für den Umgang mit Pressluftatmern

 

zurück zur Auswahl